Kolpingsfamilie Landau

Martin Wenninger
Oberes Buchet 54
Landau
Telefon: 09951-8193
Email: kolpingsfamilie-landau@freenet.de

Kooperator Carl Singer trat erstmals am 14. April 1858 an das Bischöfliche Ordinariat heran, einen Gesellenverein gründen zu dürfen; am 15. November 1861 unter Pfarrer Rußwurm wird er mit 40 Gesellen Wirklichkeit. Aufgabe des Vereins war damals, die Handwerksgesellen mit dem Geiste Adolph Kolpings zu erfüllen, bevor sie auf Wanderschaft gingen. 1864 gehörten der Kolpingfamilie Landau 64 Mitglieder an; neben zahlreicher Aktivitäten pflegte man das Theaterspiel, viermal im Jahr traten die Kolpingsöhne auf. 1866 beschaffte der Verein eine Fahne nach dem Muster altdeutscher Zunftstandarten, sie ist noch vorhanden und wurde 1989 restauriert. Ab 1933 und in der folgenden Kriegszeit, besonders zur Zeit Pfarrer Hubers, der ein treuer Verfechter des Vereins war, kamen schwere Zeiten für die Kolpingsöhne; letztlich lösten die Nazis den Verein auf. Nach dem Krieg erweckte Kaplan Erhard Hecke die Kolpingfamilie zu neuem Leben. Eine wirkliche Familie wurde der Verein nachdem erstmals ab dem 1. Januar 1980 auch Frauen Mitglieder werden könnten. 1985 richtete die Kolpingfamilie das ehemalige Wirtschaftsgebäude des Klosters der Englischen Fräulein als Vereinsheim her. 1986 konnte der Verein das 125-jährige GrÜndungsjubiläum feiern. In der Kolpingfamilie gibt es verschiedene Untergruppen wie z.B. Kindergruppen, Mutter-Kind-Gruppen, Familienkreis, Kolpingsingkreis Labyrinth Die Aktivitäten des Vereins umfassen Monatsversammlungen mit Referaten, zweimal jährlich die Altstoffsammlung, jährlich im Frühjahr Säuberungsaktion am Bockerlbahn-Radweg, Adventsfeiern, Mutter-Kind-Gruppen, Kinderwarenbasare, Gruppenstunden für Kinder, Kegelabende Familienradeltouren, Fastenessen, Besinnungstage, Familienausflüge, Grillfeste, Teilnahme an überörtlichen Veranstaltungen auf Verbandsebene und bei örtlichen Vereins- und Kirchenfesten, Verkauf von Transfair- und Bastelware für soziale Zwecke, "Nikolausdienste" übernahme des "Himmeltragens" und von verschiedenen Aufgaben für die Pfarrei (Chor Labyrinth, Pfarrball und anderes). Insgesamt gehören der Kolpingfamilie gegenwärtig 205 Mitglieder an; das aktuelle Programm hängt immer in einem Schaukasten an der Stadtpfarrkirche St. Maria und am Vereinsheim aus. Seit 8. August 2006 ist die Kolpingsfamilie ein eingetragener Verein und führt die Bezeichnung Kolpingsfamilie Landau/Isar e.V. Nach der Auflösung des Klosters und dem Verkauf, sowie dem geplanten Wegriss musste eine neue Unterkunft gesucht werden. Mit Hilfe der Stadt konnte das Erdgeschoss im Siegfried-Kroiß-Weg 1 erworben werden. Bereits Ende November 2006 begann der umfangreiche Umbau. Am 3. März 2007 konnte der Umzug erfolgen.
 
aktuelle Termine   Nachrichten
Wann: Sa 24.11.2018 - 13:00   Ende:   24.11.2018 - 15:00  
Was: Spielwarenbasar  
Wo: Pfarrzentrum St. Johannes
Wer: Kolpingjugend Landau
   
Wann: Di 27.11.2018 - 19:30       
Was: Vorstandschaftssitzung  
Wo: Kolpinghaus Siegfried-Kroiß-Weg 1
Wer: Kolpingsfamilie Landau
   
Wann: Fr 30.11.2018 - 20:00       
Was: Adventskranzsegnung  
Wo: Kolpinghaus Siegfried-Kroiß-Weg 1
Wer: Kolpingsfamilie Landau
   
Wann: So 02.12.2018 - 18:00   Ende:   02.12.2018 - 18:30  
Was: Ewige Anbehtung in der Pfarrkiche St. Maria  
Wo: Pfarrkirche St. Maria
Wer: Pfarrei St. Maria
   
Wann: Mi 05.12.2018 - 17:00       
Was: Nikolausbesuch bei den Familien  
Wo: Stadtgebiet von Landau
Wer: Kolpingsfamilie Landau
   
Wann: Do 06.12.2018 - 17:00       
Was: Nikolausbesuch bei den Familien  
Wo: Stadtgebiet von Landau
Wer: Kolpingsfamilie Landau
   
Wann: So 09.12.2018 - 10:00       
Was: Kolpinggedenkgottesdienst  
Wo: Pfarrkirche St. Johannes
Wer: Kolpingsfamilie Landau
   
Wann: So 09.12.2018 - 11:00       
Was: Adventfeier der Kolpingsfamilie  
Wo: Pfarrzentrum St. Johannes
Wer: Kolpingsfamilie Landau
   
03.11.2018 Altkleider- und Altpapiersammlung der Kolpingsfamilie  

Bei angenehmen Temperaturen machten sich rund 40 Helfer und Helferinnen der Kolpingsfamilie Landau am Samstagvormittag, dieses Mal vom Volksfestplatz aus, auf um die von der Bevölkerung zahlreich bereitgestellten Papierbündel und Kleidersäcke einzusammeln. Straße für Straße im Stadtgebiet Landau und in den Ortschaften Fichtheim, Wolfsdorf, Möding und Thalham wurde mit den von der Stadt Landau und den Firmen Froschauer, Kühbeck, Leeb und Prebeck zur Verfügung gestellten Fahrzeugen abgefahren und die aufgelesenen Waren zur Sammelstelle gebracht. Hier wurde das Sammelgut in den bereitgestellten Container bzw. Lastwagen umgeladen. Auch die Kolpingsfamilien Pilsting und Wallersdorf brachten ihr Sammelgut zur Verladestation in Landau und so waren am Ende der Sammlung sowohl der Altpapiercontainer als auch der Lastwagen für die Altkleider bis oben gefüllt.

 
26.10.2018 Einkehrwochenende Auf den Spuren des Bruder Konrad  

Kolpingsfamilie beschäftigte sich mit dem Volksheiligen beim Einkehrwochenende.

Traditionell immer am Wochenende vor den Herbstferien steht im Programm der Kolpingsfamilie Landau ein religiöses Einkehrwochenende. Die knapp 30 Teilnehmer in der Altersspanne vom Grundschulkind bis zum Senior, sowie Pfarrvikar Nelson Parakkadath, machten sich am späten Freitagnachmittag auf zum Bildungshaus Hermannsberg. Das Haus auf einer Anhöhe am Ortsrand vom Wiesent gelegen, strahlt schon aufgrund seiner idyllischen Alleinlage Ruhe aus, so dass es einem leicht fällt etwas abzuschalten und in sich zu gehen.

Kolpingmitglied Maria Gsödl, welche sich federführend um die inhaltliche Durchführung der Einkehrtage angenommen hatte, freute sich bei der Begrüßung besonders, dass das von ihr gewählte Thema „Bruder Konrad“ auch in gewisser Weise eine Verbindung zur Unterkunft herstellte. Das Haus Hermannsberg gehört nämlich zur KJF (Katholische Jugendfürsorge) Werkstätten gemeinnützige GmbH und ist an die Bruder Konrad Werkstätte in Mitterfels angeschlossen. 

Nach dem Zimmerbezug und einer Stärkung beim Abendessen führte die Referentin unter Bezugnahme auf den heuer jährenden 200. Geburts- bzw. Tauftag von Bruder Konrad in das Thema ein. Sie lud ein sich in diesem Zusammenhang an die eigene Taufe zu erinnern und die Zeichen der Taufe zu überdenken. Symbolisch wurden die Gesprächsergebnisse in einem Bodenbild dargestellt.

Auch wenn der heilige Bruder Konrad den Teilnehmern allen ein Begriff war und so manch einer sich schon einmal etwas näher mit dessen Person beschäftigt hatte, empfanden die meisten den am nächsten Morgen vorgeführten Film als hilfreich, um sich dessen Lebensweg noch einmal in Erinnerung zu rufen.

Sodann waren die Teilnehmer aufgerufen sich mit Bruder Konrad quasi „auf den Weg zu machen“. Im Haus waren Stationen vorbereitet, die Ortsnamen trugen, die im Leben des Bruder Konrad sehr wichtig waren. Durch einen Laufzettel erfuhren die Teilnehmer jeweils die Bedeutung des Ortes für Bruder Konrad und zugleich einen Impuls um sich zu Themen wie z.B. „Woher komme ich?“, „Wachsen im Glauben“ oder „Im Gebet verbunden“ Gedanken zu machen. Den Höhepunkt des Wochenendes bildete ein Gottesdienst am Spätnachmittag, welchen Pater Nelson zelebrierte und bei dem die Anwesenden bereits bei der Vorbereitung und auch während der Feier aktiv als Lektoren und Chor mitwirkten.

Aber auch das freundschaftliche Miteinander kam nicht zu kurz, sei es bei einer abendlichen Talk-Runde mithilfe von Impulskarten oder beim anschließenden gemütlichen Beisammensein bei lustigen Brettspielen und entspannten Gesprächen.

Am Sonntagvormittag rundeten Kreistänze aus verschiedenen Ländern das Wochenende ab, bevor in einer Abschlussrunde noch ein  Feedback an das Leitungsteam gegeben wurde.

Beim Abschied waren sich alle einig, dass man ein schönes, entspanntes Wochenende verbracht hatte, bei dem man sich durch die Auseinandersetzung mit dem Volksheiligen Bruder Konrad auch wieder einmal intensiv mit dem eigenen Glauben beschäftigt hatte.

 
06.10.2018 Weinfest bei Kolping  

Feiern und Genießen stand am Samstagabend auf dem Programm. Die Mitglieder der Kolpingsfamilie versammelten sich nämlich zum vereinsinternen Weinfest im Kolpinghaus, welches kurzerhand an diesem Abend zum Winzerhof umfunktioniert wurde. Der Vorsitzende Martin Wenninger freute sich, dass Hildegard Forster, Diözesan-Vorstandmitglied, mit ihrem Gatten Georg zum Mitfeiern gekommen war und begrüßte besonders auch Pater Nelson Parakkadath inmitten der geselligen Runde. Die Kolpingmitglieder sangen ihrem Mitglied Veronika Nagelmüller anlässlich ihres Geburtstages ein Ständchen. Renate Koppenwallner und Brigitte Freihuber hatten die Tische stimmungsvoll herbstlich dekoriert. Das reichhaltig mit von den Vereinsmitgliedern mitgebrachten Schmankerln bestückte Buffet lud zum Schlemmen ein und versprach mit den guten Tröpfchen vom Weinhaus Martin aus Landau in der Pfalz in Rot, Weiß und Rosé ein Fest für den Gaumen. So hieß es bei manchem Weinliebhaber noch zu später Stunde: „Jetz trink‘ ma no a Flascherl Wein“

 
30.09.2018 Kaffee- und Kuchenverkauf während des verkaufsoffenen Sonntags  

"Die Qual der Wahl“

Kolpingsfamilie konnte sich über zahlreiche Besucher am Kaffee- und Kuchenstand freuen

 

Buchstäblich das Wasser konnte einem im Mund zusammenlaufen, wenn man dem Kaffee- und Kuchenstand der Kolpingsfamilie im Hof des Autohauses Vollmann einen Besuch abstattete. Etwas mehr als 30 süße Köstlichkeiten standen in der Kühltheke zur Auswahl bereit und so hatte mancher die Qual der Wahl. Zahlreiche Besucher hatten den Weg in die Straubinger Straße gefunden um sich die von den Kolpingfrauen und auch -männern gebackenen Torten und Kuchen schmecken zu lassen und eine Tasse Kaffee dazu zu genießen.  Wieder andere hatten gleich ein Behältnis für die Leckerein dabei oder ließen sich die süßen Köstlichkeiten für den Nachmittagskaffee zu Hause einpacken. Das Standteam hatte alle Hände voll zu tun um dem Ansturm gerecht zu werden, freute sich aber sehr darüber, dass der Kaffee- und Kuchenstand so gut von der Bevölkerung angenommen wurde.

 
26.09.2018 Kolpingjugend aus Uruguay zu Besuch bei Kolpingsfamilie Landau  

Aus Fremden wurden Freunde

Lateinamerikanischer Rhythmus und bayerische Polka

Kolpingjugend aus Uruguay zu Besuch bei Kolpingsfamilie Landau

Wie bereits vor einigen Jahren, befindet sich auch heuer wieder eine Gruppe aus Uruguay im Rahmen des Kolpingjugendaustausches in der Diözese Passau. In diesem Zusammenhang besuchten die Jugendlichen, die seit Freitag letzte Woche im Jugendhaus in Dornach verweilen und von dort aus verschiedene Unternehmungen starten, die Kolpingsfamilie Landau.

Es herrschte auf beiden Seiten eine gewisse Anspannung, wie der Mittwochabend den verlaufen werde, schließlich konnte die Verständigung nur in Spanisch oder mit Dolmetscher erfolgen. Dass dies aber kein Problem darstellte, war allen schnell klar.

Das erste Eis wurde bereits beim Abendessen gebrochen, wo den Gästen als typisches bayerisches Essen Schweinebraten mit Knödel, Kraut und verschiedenen Salaten serviert wurde. In einer kurzen Vorstellungsrunde verschaffte man sich gegenseitig einen Überblick über die einzelnen Anwesenden und in den anschließenden Power-Point-Präsentationen wurde über die jeweilige Kolpingarbeit informiert.

Danach holten die uruguayischen Gäste Gitarre und Liederbuch hervor und luden zum gemeinsamen Singen ein. Dies gestaltete sich für die Landauer etwas schwierig, weil die Texte in Spanisch geschrieben waren, aber spätestens beim „Guantanamera“, war man zumindest beim Refrain textsicher und die Stimmung bestens. Auch die zwei Jugendlichen, die einen uruguayischen Tanz aufführten ernteten viel Beifall für ihre Darbietung.

Sodann waren die Bayern wieder an der Reihe. Maria Gsödl lud zu bayerischen Tänzen ein, wobei man sich darauf verständigte, dass die Tanzpaare jeweils aus einem Landauer Kolpingmitglied und einem Gast gebildet werden sollten. Hier hieß es dann latenamerikanischer Rhythmus trifft auf Polkaschritt. Schnell hatten die Beteiligten die Schrittfolge heraus und auch wenn nicht alles perfekt war, der Spaß dabei war allen anzumerken.

 So verging der Abend im Flug und beim Abschied waren sich alle einig, dass innerhalb weniger Stunden aus Fremden Freunde geworden waren. Diese neu entstandene Freundschaft können die Jugendlichen nun am Wochenende beim Kolpingjugendevent „Sternenklar“ in Frankfurt noch weiter vertiefen.

 
07.09.2018 Kinderwarenbasar in der Stadhalle Landau  

Allerlei Gebrauchtes rund ums Kind wechselte Besitzer - Kinderwarenbasar der Kolpingsfamilie war wieder Besuchermagnet

 

Bevor um 9 Uhr die Tore geöffnet wurden, warteten bereits viele Schnäppchenjäger am Samstagmorgen vor der Stadthalle, um sich mit Gebrauchtem rund ums Kind für die kommende Herbst-/Wintersaison einzudecken.

Bereits zum 48. Mal richtete die Kolpingsfamilie den Kinderwarenbasar in der Bergstadt aus. Angefangen von Kleidung bis hin zu Hochstühlen, Buggys und Autositzen wurde nach dem Second-Hand-Prinzip vieles zum günstigen Preis angeboten, wonach die rund 250 Käufer Ausschau hielten.

Die 8.400 Artikel umfassende Angebotspalette ließ sicherlich keine Wünsche offen. Zur Freude der Kinder wechselten auch sperrige Spielwaren, wie Kaufladen und Werkbank, ihre jungen Besitzer. Halbjährlich und somit saisonberücksichtigt bereitet die Kolpingsfamilie den Weg zum günstigen Einkauf gebrauchter, gut erhaltener Waren für Kinder.

Organisatorin Maria Wenninger freute sich über einen reibungslosen Verlauf und sprach den 35 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern einen großen Dank aus.

 
22.07.2018 Fahrradsegnung und Präsesverabschiedung  
 
15.07.2018 Jubiläum des Altersverein zum 125-jährigen Bestehen  

Die Kolpingsfamilie beteiligte sich mit einer Bannerabordnung beim 125-jährigen Jubiläum des Altersvereins

 
07.07.2018 Bei Kolping-Grillfest waren alle Generationen vertreten  

Die Grills hatte Kolpingvorsitzender Martin Wenninger schon angeheizt als die ersten Mitglieder am späten Samstagnachmittag bei ihm im Hof zum traditionellen Grillfest vor der Sommerpause eintrafen. Bereits am Vormittag waren fleißige Helfer am Werk um zum Schutz vor Sonne bzw. Wind ein Zelt aufzustellen, das sich nun zunehmend füllte. Das Grillgut hatten die Besucher selbst mitgebracht und auch zum Salat- bzw. Nachspeisenbuffet hatten alle beigetragen.  Die Getränke waren vom Vorsitzenden und dessen  Ehefrau bzw. Mutter gespendet worden, da sie in diesem Jahr jeweils runde Geburtstage feiern konnten.   Sämtliche Generationen waren vertreten, saßen nun gemütlich beisammen,  genossen die kulinarischen Köstlichkeiten und einen angenehmen Plausch unter Freunden.  Der Vorsitzende freute sich über die zahlreiche Teilnahme der Mitglieder und konnte bekanntgeben, dass das Programm für das zweite Halbjahr fertig sei und per Email versandt wurde bzw. mitgenommen werden könne. „Ich hoffe, dass wieder für jeden etwas dabei ist und würde mich freuen euch bei den Veranstaltungen zahlreich begrüßen zu können“, so Wenninger.

In gemütlicher Runde verging die Zeit wie im Flug und besonders die Mitglieder der Kolpingjugend  versammelten sich bei Einbruch der Dunkelheit um das entzündete Feuer, um daran Stockbrot zu grillen.

 
01.07.2018 Primiz von Neupriester Simon Steinbauer  

Die Kolpingsfamilie mit einer Bannerabordnung bei der Primiz von Simon Steinbauer.

 
29.06.2018 Volsfestauszug in Landau/Isar  

Die Kolpingsfamilie Landau beteiligte sich mit einer Fahnenabordnung beim Volksfestauszug.

 
27.06.2018 Spendenübergabe an Pfarrer  

Kolpingvorsitzender Martin Wenninger hatte die angenehme Aufgabe 500 Euro an Stadtpfarrer Christian Kriegbaum für die Restaurierung der Marienstatue, welche Vandalen zum Opfer gefallen war, übergeben zu können.

 
31.05.2018 Fronleichnamsprozession  

Die Kolpingsfamilie beteiligte sich an der Fronleichnamsprozession, schmückte den Altar an der Stadthalle und stellt die Himmelträger.